bergundsteigen 4/2013

Das letzte Heft des zurückliegenden Jahres widmet sich wie üblich Winterthemen. Dazu gehören:

  • Der Lawinenlagebericht stellt für die Berwertung eines einzelnen Hangs immer nur ein Hilfsmittel dar. Das müssen nicht nur die örtlichen Lawinenkommissionen bei ihren Entscheidungen z.B. zur Gefährdung von Gebäuden und Verkehrswegen berücksichtigen, sondern auch Wintersportler. Diese müssen das Gelände auf seine speziellen Fallen hin betrachten. (Im Heft ist ein Beispiel, wo ein Skifahrer 20 Meter von einem Schneebrett in einen Graben mitgerissen und dort mit letalem Ausgang 3,5 Meter tief verschüttet wurde!) Das Canadian Avalanche Center hat eine dreistufige Skala für die Komplexität des Geländes entwickelt und diese zum Bestandteil des der hiesigen Snowcard vergleichbaren Avaluator gemacht.
  • Der derzeitige Kenntnisstand zu den sehr schwer einzuschätzenden Gleitschneelawinen wird zusammengefaßt.
  • Das Tourenportal von DAV, OeAV und AVS (www.alpenvereinaktiv.com) wird vorgestellt. Dort wird z.B. auch die Saale-Horizontale beschrieben.
  • Verschiedene Aspekte der Spaltenbergung bzw. -rettung in der Zweierseilschaft werden diskutiert. Besonders die Technik des Selbstflaschenzugs wird kritisch hinterfragt.
  • Unfälle auf sogenannten Modeskitouren werden ausgewertet.
  • Es gibt eine Marktübersicht zur Lawinen-Notfallausrüstung – Verschüttetensuchgeräte (LVS) und Auftriebssysteme (ABS).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.